Hohe Tatra – Infos, Wanderungen, Highlights

Auf unserem Roadtrip durch Osteuropa lernten wir die schönsten Orte und Nationalparks der Slowakei kennen. Die Hohe Tatra ist einer davon!

Wanderer, Camper, Biker und Durchreisende zieht es in die wunderschöne Natur der Hohen Tatra. Neben der einzigartigen Landschaft punktet das slowakische Hochgebirge vor allem in Preis und Lage. Für Unterkünfte, Camping und Verpflegung zahlt man hier bei Weitem weniger als anderorts in Europa.

In diesem Beitrag möchten wir euch alle relevanten Infos zum Hochgebirge selbst und zu den schönsten Wanderrouten geben. Aber auch unsere ganz persönlichen Highlights möchten wir euch hier vorstellen. 

Die Planung von zu Hause aus war gar nicht so leicht. Zum einen haben wir nie die Infos gefunden, die wir brauchten und wenn doch, sah es meist vor Ort doch nochmal ganz anders aus.

Allgemeine Infos zum Hochgebirge

Die Hohe Tatra ist das kleinste Hochgebirge weltweit und ist ein länderübergreifender Nationalpark – 1/3 gehört zu Polen und 2/3 zur Slowakei. Sie ist außerdem der größte Gebirgszug der Karpaten und steht als Weltnaturerbe unter dem Schutz der UNESCO.

Lage & Anbindung der Hohen Tatra

Das Gebirge liegt im Verwaltungsgebiet Prešovský kraj im nordöstlichen Teil des Landes. Die Hohe Tatra ist sehr gut angebunden und sowohl mit dem Auto, als auch mit dem Bus oder Zug zu erreichen. In der Slowakei sind die Straßen super und das Streckennetz von Bus und Bahn wächst stetig. Von Süddeutschland kommst du etwa für 30€ oneway nach Poprad. Innerhalb der Slowakei kommst du am günstigsten mit den Öffentlichen an alle wichtigen Orte und Städte. Das Unternehmen Slovakrail (vermutlich ähnlich zur Deutschen Bahn hierzulande) deckt die meisten Bahnstrecken ab. Mit dem Busunternehmen Slovenská autobusová doprava (SAD) kommst du über den Asphalt an nahezu jeden Ort, der dir beliebt.

Die höchsten Erhebungen der Hohen Tatra

Der höchste Berg der Slowakei und zugleich der Karpaten ist der Gerlachovský štít (dt. Gerlsdorfer Spitze, ugs. Gerlach) mit 2.655m. Ihm folgen der Lomnický štít (Lomnitzer Spitze) mit 2.632m und der Ľadový štít (Eistaler Spitze) mit 2.627m. Weitere beliebte Gipfel sind der Rysy (Meeraugspitze) mit rund 2.503m und der Kriváň (Krumm- oder Ochsenhorn) 2.494m. Wobei letzterer sogar als das nationale Symbol auf den slowakischen Cent Münzen abgebildet ist.

Die schönsten und beliebtesten Seen und Wasserfälle

Über 100 Gletscherseen befinden sich allein auf der slowakischen Seite der Hohen Tatra. Diese Relikte der letzten Eiszeit erfreuen heute zahlreiche Besucher des Nationalparks. In einigen Tälern lassen sich sogar die zum Teil mehrstufigen Wasserfälle bestaunen.

Strbske Pleso

Strbske Pleso (dt. Tschirmer See) © Vanmeile

Der Strbske Pleso liegt 1346 m über dem Meeresspiegel und ist der wohl beliebteste und bekannteste Bergsee der gesamten Tatra. Nicht ohne Grund! Von hier aus kannst du die verschiedensten Aktivitäten starten. Spaziergänge, Lehrpfade, Bootsfahrten, Wanderungen zu höher gelegeneren Seen oder Hochtouren zu Gipfeln machen Strbske Pleso vor allem im Sommer zu einem der Must-See Orte der Slowakei.

Auch zu kälteren Jahreszeiten kommen Touristen in den beliebten Wintersport- und Kurort. Du erreichst den See am besten von dem Tal Strba aus. Die Anreise zum Strbske Pleso ist zu Fuß, mit dem Rad, dem Auto oder der Tatrabahn möglich. Wir empfehlen dir mindestens einmal mit der Bahn zu fahren, da sie nicht nur sehr günstig ist sondern auch einen schönen Ausblick auf die Landschaft der Hohen Tatra bietet. Nähere Infos zur Anbindung der Täler haben wir dir etwas weiter unten zusammengefasst.

Popradske Pleso

Popradske Pleso Panorama © Vanmeile

Auf 1494m liegt der ebenfalls sehr beliebte See Popradske Pleso. Bis auf diese Höhe führt eine asphaltierte Straße. Damit wird es auch Radfahrern ermöglicht, die wunderschöne Landschaft zu erkunden und zu genießen. Für Wanderer eignet sich besonders die grüne Wanderroute vom Strbske Pleso aus. Egal ob man den Tag einfach am See verbringt oder auf einer der Wanderungen hier vorbei kommt- für das leibliche Wohl ist gesorgt. Das dortige Restaurant bietet Wanderern Verpflegung, aber auch Picknickplätze sind ausreichend vorhanden.

Wer auf der Suche nach einer spektakulären Übernachtung mit einem atemberaubenden Ausblick ist, für den empfehlen wir das Horský Hotel am Popradske Pleso. Von preiswerten Mehrbettzimmern bis zur Superior Plus Suit mit Seeblick ist hier für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei. Der Vorteil einer solchen Übernachtung: Wenn alle Tagestouristen die Rückkehr ins Tal antreten, hast du diesen einzigartigen Ort nahezu ganz für dich!

Der symbolische Friedhof in der Hohen Tatra

Gedenkstätte © Vanmeile

Unterhalb der Westhänge des Osterva Berges liegt der symbolische Friedhof (symbolický cintorín), der vom Popradske Pleso in etwa 20 Gehminuten zu erreichen ist. Diese künstlerische mit handgefertigten Holzkreuzen versehene Gedenkstätte soll an all jene erinnern, die ihr Leben in der Hohen Tatra ließen. Unter dem Motto “Den Toten zur Ehre, den Lebenden zur Warnung” wurde der symbolische Friedhof im Jahre 1940 der Öffentlichkeit vorgestellt.  

 

Der Popradske Pleso ist der ideale Ausgangspunkt oder Zwischenstopp für Wanderungen zu den Gipfeln Rysy, Kôprovský Štít und weiteren. Hilfreiche Tipps und unsere schönste Wanderung stellen wir dir etwas weiter unten im Beitrag vor.

Skalnate Pleso

Der Skalnate Pleso (Steinbachsee oder auch Lomnitzer See genannt) liegt auf 1751 m über dem Meeresspiegel und ist am besten über das Skalnatá dolina (Steinbach Tal) zu erreichen. Klimatische Veränderungen und menschliches Eingreifen führten dazu, dass der See zunehmend verschwindet. Alle Maßnahmen zur Eindämmung bleiben bislang ohne langfristigen Erfolg. Dennoch ist der Skalnate Pleso derzeit jeden Besuch wert!

Vel´ké Hincovo pleso

Der einzigartige Vel´ké Hincovo pleso (dt. Hinzensee) ist der größte und tiefste Gletschersee der Hohen Tatra. Er liegt auf etwa 1946m ü.d.M. Von Strbske Pleso über den Popradske Pleso kommst du zum kleinen und großen Hinzensee (Hincovo Pleso). Eine anspruchsvolle und wirklich schöne Wanderroute! Infos hierzu findest du etwas weiter unten im Text.

Kmeťov vodopád – der höchste Wasserfall

Der Kmeťov vodopád ist mit einer Gesamtlänge von 80 Metern der längste Wasserfall der hohen Tatra. Er liegt auf etwa 1245m ü.d.M. und ist am besten vom Ort Podbanske zu erreichen. Der Wanderweg ist verhältnismäßig einfach und für Auf-und Abstieg solltest du im Sommer insgesamt etwa 5 Stunden einplanen.

Anbindung der Täler und Gipfel

Es gibt einige Möglichkeiten, wie du die Täler oder auch die Gipfel erreichst. Von der Tatranská elektrická über die Tatranská Magistrála bis zur Tatranská Lomnica geben wir dir im Folgenden alle Infos, die du für deinen Aufenthalt in der Hohen Tatra brauchst.

Die Talbahn Tatranská elektrická

Die Tatranská elektrická železnica (Tatrabahn) verbindet alle wichtigen Orte © Vanmeile

Auf slowakischer Seite verbindet die Tatranská elektrická železnica (elektrische Tatrabahn) alle wichtigen Täler miteinander. Eine Übersicht der einzelnen Stationen findest du hier auf der Seite von slovakrail.

Tatranská Magistrála

Tatranská Magistrála Route

Die Tatranská Magistrála ist mit etwa 46 km die längste Wanderroute (rote Markierung) der gesamten Hohen Tatra und dient als Ost-West-Verbindung der Bergtäler. Der Weg geht meist parallel zu den Gipfeln auf der einen Seite und zum Vorland zur anderen Seite. Wer möchte, kann natürlich Wanderungen zu einzelnen Gipfel einplanen. Ohne zusätzliche Aufstiege zu den Bergspitzen und abhängig vom Tempo lässt sich die Tatranská Magistrála in drei bis vier Tagen meistern.

Mit der Seilbahn zur Lomnitzer Spitze (Lomnicky Štít)

Seilbahn zum Skalnate Pleso und zur Lomnitzer Spitze © Google

Der zweithöchste Gipfel – der Lomicky Štít – liegt im östlichen Teil der slowakischen Tatra. Wer ohne großen körperlichen Einsatz zum Skalnate Pleso oder ganz nach oben zur Lomnitzer Spitze möchte, kann die Seilbahn ab Tatranská Lomnica nehmen.

Aufgrund des häufig wechselhaften Wetters in der gesamten Hohen Tatra informierst du dich am besten vorher, ob die Bahnen und Gipfel zugänglich beziehungsweise geöffnet sind. Alle Infos dazu und zu den Öffnungszeiten und Preisen findest du auf der Seite von Vysoké Tatry. Dort erhältst du natürlich auch alle Infos für die Wintersaison und zusätzliche hilfreiche Karten der Region!

Die besten Ausgangsorte für Ausflüge und Wanderungen

Geografische Lage und Übersicht der Ausgangsorte (Sternchenmakierung) © Google

Aktuelle Informationen zu den Wanderwegen, Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten erhältst du am besten vor Ort. Unseren Recherchen und Erfahrungen nach startest du am besten von einer dieser Ausgangsorte (west nach ost):

  • Podbanské – Kmeťov vodopád
  • Strba – Strbske Pleso – Popradske Pleso – Biely Váh – Rysy
  • Vyšné Hágy
  • Tatranská Polianka
  • Tatranské Zruby
  • Stary Smokovec
  • Tatranská Lesná
  • Tatranská Lomnica: Seilbahn zum Skalnate Pleso, Weiterfahrt in zwei Richtungen möglich: 1) Lomnicky Štít  2) Lomnické sedlo 

Im Norden liegt das Tal Tatranská Javorina. Von hier aus erreichst du zum Beispiel den höchstgelegenen Gebirgssattel Sedielko.

Wandern in der Hohen Tatra

Wandern in der Hohen Tatra © Vanmeile

Der gesamte Nationalpark Hohe Tatra eignet sich ideal für Ein- und Mehrtageswanderungen. Von einfachen Spaziergängen bis hin zu anspruchsvollen Hoch- und Klettertouren ist alles möglich. Wenn du dich unsicher fühlst oder gern mal eine neue Herausforderung anpacken möchtest, bieten einige Tourenanbieter verschiedene Pakete an. Wir selbst sind alle Wanderungen ohne Führung gegangen und dank der vor Ort gut ausgeschilderten Routen hatten wir keine Probleme – nun gut, außer der fehlenden Kondition und einem intensivsten Muskelkater anschließend vielleicht. Für welche Option du dich nun entscheidest, liegt ganz bei dir. 

Wahrscheinlich könnte man sein ganzes Leben in der Tatra wandern und ginge keine Route doppelt, daher mussten wir gezwungenermaßen Schwerpunkte setzen. Wir haben uns diesmal auf die Wanderungen ab Strbske Pleso konzentriert, da von diesem idyllisch gelegenen See zahlreiche Touren unter anderem zum Gipfel Rysy beginnen.

Hinweise & Tipps

Festes Schuhwerk, Wanderstöcke, Thermo- und Regenkleidung sind ein absolutes Muss für das sichere Wandern in der Slowakei! Alle Mimis, die ähnlich wie ich im August nicht (er-)frieren wollen, packen auch auf jeden Fall eine Mütze / Stirnband und dicke Socken mit ein. Die Beschaffenheit der Wanderwege sind sehr unterschiedlich und oft schlägt das Wetter rasant um. Wir erlebten an einem einzigen Tag Platzregen, Hagelstürme und puren Sonnenschein. Enorme Temperaturstürze und starke Winde sind ebenfalls keine Seltenheit, egal ob im Sommer oder Winter. Am besten informierst du dich vor Ort über die aktuellen Wetter- und Temperaturvorhersagen und hast für den worst-case-Fall auch die passende Ausrüstung und Kleidung mit auf deiner Wanderung dabei!

Beste Jahreszeit für Wanderungen in der Hohen Tatra

Ähnlich wie in den heimischen Alpen lassen sich die Wanderungen am besten in der Zeit vom Frühsommer bis Spätherbst machen. Natürlich gibt es auch während dieser Saison Wetterumbrüche. In der restlichen Zeit des Jahres ist die Gegend vor allem für Wintersportler attraktiv! (Quelle: DAV )

Camping in der Hohen Tatra

Bungalows auf dem Autocamping Tatranská Strba © Vanmeile

In allen Tälern der Hohen Tatra gibt es zahlreiche Möglichkeiten mit dem Zelt, Van oder Wohnmobil zu campen. Einige Campingplätze bieten auch Zimmer oder Bungalows zur Miete an. Entgegen unserer Erwartung ist selbst in der Hochsaison immer ein Platz frei und vorab Reservierungen sind in der Regel nicht notwendig und manchmal auch gar nicht möglich. Zudem ist das Campen weitaus günstiger als in anderen europäischen Bergregionen. Die Standards entsprechen weitestgehend dem, was wir kennen und voraussetzen. Auch Möglichkeiten zum Freistehen gibt es ausreichend. Aber Achtung: Grundsätzlich ist das Wildcampen in der Slowakei verboten! Alle Infos zur Slowakei haben wir dir in unseren allumfassenden Blogartikel „Urlaub in der Slowakei – Top Sehenswürdigkeiten, Nationalparks & Infos“ zusammengefasst.

Die Hohe Tatra mit Hund entdecken

Wandern in der Hohen Tatra mit Hund © Vanmeile

Für uns und vermutlich für alle anderen, die ebenfalls in Begleitung eines Vierbeiners unterwegs sind, ist die Frage nach den Regularien zu Hunden vor Ort wesentlich. Unser Vizsla Samu ist bei nahezu allen Aktivitäten dabei! 

In der Hohen Tatra müssen Hunde grundsätzlich an der Leine geführt werden. Um beispielsweise die Tatrabahn zu nutzen, solltest du auf jeden Fall einen Maulkorb im Rucksack haben. Auch hier variiert die theoretische und gelebte Regelung. Wir hatten nur ein einziges Mal die Situation, dass wir dazu aufgefordert wurden, Samu vor Einstieg in die Bahn einen Maulkorb anzulegen. Während unseren Wanderungen lief er weitestgehend frei – insofern es die Situation und der Traffic hergab. Sobald andere Wanderer unsere Wege kreuzten, nahmen wir ihn selbstverständlich an die Leine, um diese nicht in unangenehme Situationen zu bringen. Grundsätzlich ist das unsere ganz individuelle Auslegung. Wenn du allerdings auf Nummer sicher gehen möchtest, solltest du deinen Vierbeiner im Tatra Nationalpark an der Leine führen und einen Maulkorb immer parat haben.

Einige Wanderrouten sind aufgrund von Kletterpassagen oder Leitern für das Wandern mit Hund eher ungeeignet. Die Tourismus-Informationen vor Ort helfen euch da aber auf jeden Fall gerne weiter.

Unsere Tatra Do´s & Don´ts

Zu unseren absoluten Highlights zählen definitiv die einzigartigen Ausblicke während der Wanderungen, beispielsweise auf den Gipfel Rysy. Aber auch die Fahrt mit der Tatrabahn war für uns ein Erlebnis. Die Vielfalt und Schönheit der dort vorherrschenden Vegetation lässt sich nur schwer in Worte fassen. Klare Gebirgsflüsse, türkisblaue Gletscherseen und die sich darin spiegelnden Bergsilhouetten haben uns mehr als überwältigt. Für jeden der die Berge liebt ist die Hohe Tatra eine perfekte Abwechslung und bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Natur zu erkunden. 

Zu unseren unumstrittenen Don´ts zählen die Hinterlassenschaften anderer Besucher am Wegesrand. Leider gibt es auf den Wanderwegen keine Toiletten, was aber für uns nicht bedeutet, dass man sein Klopapier in die Natur schmeißt. Keine Frage, jeder muss mal – aber auch hier der Appell an jeden einzelnen: NEHMT BITTE EUREN MÜLL WIEDER MIT! Nur so ist es möglich, derart schöne Orte zu bewahren.

Unsere Slowakei Empfehlungen für dich

Ein weiteres absolutes Highlight neben der Hohen Tatra war der Besuch des nahegelegenen Nationalparks Slovensky Raj. Hier findest du wunderschöne Seen, spektakuläre Schluchten und eine malerische Landschaft. Wer etwas lebhafte Abwechslung zur Natur sucht, wird in den historischen Städten wie Bratislava oder Kosice mit Sicherheit fündig!

 

Deine Meinung interessiert uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − eins =

Unsere Webseite nutzt Cookies, um sicherzugehen, dass du die beste Erfahrung auf unserer Seite bekommst! Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Akzeptieren